PDF Drucken E-Mail

Neue Triopsarten

Natürlich sind die „neuen Triopsarten“ nicht plötzlich neu entstanden, sondern einfach nur neu beschrieben. Dieser Artikel befasst sich hauptsächlich mit den Umständen dieser Revision.
Zunächst muss klargestellt werden, wie sehr sich die Namensgebung der einzelnen Arten und Unterarten im Moment und auch früher verändert hat. So beschrieb LONGHURST den heutigen Triops mauritanicus als Triops cancriformis mauritanicus. Derartige Beispiele gibt es zuhauf, und die heutige Wissenschaft ist daran interessiert, Verwirrungen und Verwechslungen aufzuklären. Dieser Prozess ist momentan im vollen Gange, deshalb wird es auch in Zukunft dazu kommen, dass Arten neu beschrieben werden – sehr wahrscheinlich darunter Arten auf dem australischen Kontinent, welche bislang kaum erforscht sind und es daher nur die Art Triops australiensis gibt. Dies wird sich in Zukunft jedoch ändern, wenn die australischen Tiere genauer unter die Lupe genommen werden.
Doch zunächst machte man sich an eine Neugliederung der Arten auf der iberischen Halbinsel. Bis vor kurzer Zeit gab es wissenschaftlich gesehen nur die Art Triops cancriformis – natürlich mit Unterarten – in Spanien und Portugal. Diese Modell ist mittlerweile jedoch komplett überholt. Aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen, die hier auf dieser Hobbyseite nicht genauer beschrieben werden sollen, kam man zu dem Schluss, dass Triops mauritanicus wieder den Status einer eigenen Art bekommen sollte. Triops mauritanicus mauritanicus ist ihre Unterart. All diese Schlüsse wurden hauptsächlich aufgrund einiger kleiner Details wie der Dornen an der Furca gezogen – Details, die für Triopshalter irrelevant sind, für die Bestimmung der Art jedoch eine bedeutende Rolle spielen.
So ist es nicht verwunderlich, dass auf der iberischen Halbinsel weitere neue Arten bestimmt wurden, die sich ebenfalls nur durch kleine Details unterscheiden. So sind Triops baeticus, Triops emeritensis, Triops gadensis, Triops simplex und Triops vicentinus 2010 als neue Arten beschrieben worden, wobei Triops simplex früher Triops cancriformis simplex hieß und nun wieder den vollen Status als eigene Art erlangt hat.

Allein auf der iberischen Halbinsel, wo mit der Revision der Triopsarten begonnen wurde, wurden also bereits viele neue Arten beschrieben. Da dies so in den nächsten Jahren überall passieren wird, darf man gespannt sein, welche Überraschungen sich uns noch bieten werden.

Quellen

  • Korn et al. 2010: Phylogeny, molecular ecology and taxonomy of southern Iberian lineages of Triops mauritanicus