PDF Drucken E-Mail

Daten & Fakten

Triops Ei (Cyste)Nauplie beim schlüpfenWenn Triops aus ihrem Ei (oder auch Cyste) schlüpfen, sind sie noch Larven und haben keine Triopsform. Das verhält sich wie beim Schmetterling und bei der Raupe.
Da Triops aber durch ihren Lebensraum gezwungen sind, sich schnell zu entwickeln, wird aus der Larve (Nauplie) nach nur 24 bis 48 Stunden ein richtiger, kleiner Triops. Dies wird mit insgesamt vier Häutungen im Abstand von einigen Stunden erreicht.




Nauplien-Phase 1

Nach dem Schlüpfen sieht die Nauplie aus wie ein kleiner Tropfen. Sie bewegt sich mit zwei kleinen Antennen durch das Wasser. Sie hat ein Auge, das dem Osmoseausgleich dient. Nach dem Schlüpfen sind Nauplien noch recht schwach; es passiert häufig, dass sie nur an einer Stelle zucken. Manchmal schwimmen sie aber auch schon kraftvoll durch das Becken. Dabei kann fast immer beobachtet werden, dass sie sich ab und zu regungslos auf den Boden sinken lassen und nach ein paar Sekunden wieder hochschwimmen. In dieser Phase ernähren sich Nauplien von einem kleinen Dottersack, den sie mit aus ihrem Ei gebracht haben. Sie besitzen keine Mundwerkzeuge.


Nauplien-Phase 2

Nauplien im Stadium 3 und Stadium 2 (v.l.n.r.)Nach einer Häutung sieht man unter der Lupe, dass die Nauplie länger geworden ist. Es bilden sich bereits kleine Blattbeinchen an der Unterseite, die aber noch nicht benutzbar sind. Außerdem bildet sich der Ansatz der Schwanzgabeln (Furca). Die Nauplie bewegt sich immer noch mit ihren beiden kleinen Antennen fort und besitzt immer noch keine Mundwerkzeuge. Allerdings schwimmt sie bereits kraftvoller durch das Becken und macht wenig bis gar keine Pausen.

Nauplien-Phase 3

Nach einer weiteren Häutung ist die Nauplie schon fast als Triops zu erkennen. Panzer, Blattbeinchen und Furca sind fast komplett ausgebildet. Die Bildung der Kauwerkzeuge beginnt.


Nauplien-Phase 4

Die kleinen Antennen der Ursprungs-Nauplie reichen nicht mehr aus, um sich fort zu bewegen. Daher benutzt die Nauplie jetzt auch schon ihre Blattbeinchen zum Schwimmen. Ansonsten ist der Triops jetzt praktisch fertig: Die Kauwerkzeuge sind ausgebildet, der Panzer ist fest und die Furca ist lang genug. Zwei weitere Augen haben sich gebildet. Es sind Facettenaugen, wie Insekten sie besitzen.


Jungtriops

Nun ist es vollbracht: Die zur Fortbewegung dienlichen Antennen der ersten Phase bilden sich zu recht starren Antennen zurück, die als Fühler dienen; die Blattbeinchen sind jetzt alleiniges Fortbewegungsmittel. Der Triops beginnt nun auch mit der Nahrungsaufnahme. Das Dottersäckchen ist aufgebraucht. Eiersäckchen haben sich gebildet, die sich in etwa 2 Wochen mit Eiern füllen werden.

In dieser Zeit hat der Triops nicht nur seine Gestalt komplett verändert, sondern auch seine Größe verdoppelt.




Quellen

  • einige Bilder sind von Crash (100fach Vergößerungen / Microskopaufnahmen der Cysten)
  • einige Bilder sind von Melona oder Misa (Fotos von Nauplien und jungen Triops, danke dafür!)