Urzeit-Krebse.com betreibt "Ahnenforschung"

Print

There are no translations available.

Es ist endlich so weit! Nach wochenlanger Recherche, Übersetzungsarbeit und Aufarbeitung der Infos und Abbildungen, freuen wir uns, euch heute einige interessante, teils noch nie veröffentlichte, Informationen über ausgestorbene Notostraken präsentieren zu können.

Angefangen hat alles am 24. Januar 2011...

Wir wollten mehr über die beiden ausgestorbenen Arten Triops ornatus und Triops cancriformis minor wissen und kontaktierten deshalb Prof. Dr. Dieter Waloßek von der Uni Ulm per Email.
Prof. Dr. Waloßek war uns noch aus dem Film "Tod auf Zeit" bekannt, wo er an einigen fossilen Notostraken forschte. Um genauere Infos zu bekommen wurden wir von ihm an Mr. Thomas Hegna (Uni Yale USA), der derzeit an seiner Doktorarbeit schreibt und sich genau mit dem Thema beschäftigt und an Dr. Sebastian Voigt (TU Freiberg) weiter verwiesen.

Die Informationen, die wir von Thomas Hegna bekamen, lies uns fast die Sprache verschlagen. Den mit diesen Informationen ergaben sich einige gravierende Änderungen in unserem Wissensschatz. So sind beispielsweiße Triops und Lepidurus nicht die einzigen Gattungen in der Ordnung der Notostraken. Hinzu kommen noch drei weitere, wenn auch mindestens zwei davon bereits, vor langer Zeit, ausgestorben sind. Zudem kommt hinzu, dass Triops cancriformis minor gar nicht der Vorgänger von Triops cancriformis ist. Möglicherweiße ist Triops cancriformis minor gar eine ganz andere Gattung.
Aber keine Angst: Die Urzeitkrebse bleiben weiterhin die ältesten Tiere der Welt.

Zudem freuen wir uns, einige interessante Abbildungen von fossilen Notostraken zeigen zu können. Die uns freundlicherweiße Dr. Sebastian Voigt (TU Freiberg) geschickt hat. Die Abbildungen zeigen die Gattung Lynceites (ehemals Triops ornatus) und sind im Biodokumentationszentrum Saarland aufbewahrt. Die Autoren der Bilder sind: Dr. Sebastian Voigt & Prof. Dr. Jörg W. Schneider (TU Freiberg) und Dr. Norbert Hauschke (Uni Halle). Herrausgegeben wurden sie durch die Puplikation "Abhandlung und Berichte für Naturkunde (Band 31) 2008" von Dr. Hans Pellmann, Leiter Museen Magdeburg

An dieser Stelle nochmal: Vielen herzlichen Dank für die tollen Informationen, Abbildungen Hilfen und Links, an:

Ohne Sie wäre uns das alles nicht möglich gewesen!

Doch genug geschrieben, die Infos, Abbildungen sowie einige interessante Links findet ihr unter folgenden Seiten:

Außerdem ergeben sich somit Änderungen im Text:


Viel Spaß beim Lesen,
wünschen euch
das Urzeit-Krebse.com - Team